Bartöl – warum und wie du es benutzt

Essential Oils bottles

© joelwork / Fotolia.com.

Jeder Bartträger kennt die Freuden, aber auch die Probleme, die das Tragen eines Bartes mit sich bringt: Jucken, trockene Haut und damit Schuppen sowie die an manchen Tagen unzähmbare Männermähne.
Dein Bart sorgt dafür, dass deine Haut weniger UV-Licht bekommt und entzieht ihr die wichtigen Öle, welche sie braucht, um gesund zu sein. Deine Haut wird trocken, juckt und bildet Schuppen. Dein Bart selbst hat nun auch keine gute Nährstoffquelle mehr und trocknet ebenso aus. Die Barthaare werden rau und kratzig.

Wenn du keine glückliche Ausnahme bist, hast du mindestens eines der genannten Probleme, wenn nicht sogar alle. Hier kommt Bartöl ins Spiel. Es besteht aus Trägerölen, auch als Basisöle bekannt. Dazu gehört normalerweise eine Kombination aus Jojoba, Arganie, Mandel, Traubenkern, Hanf, Vitamin E und anderen Inhaltsstoffen. Diese Öle helfen dir dabei, deine Haut und deinen Bart feucht zu halten.
Weiterhin enthalten sind oft auch ätherische Öle wie Zeder, Teebaum oder Pfefferminz. Diese Öle haben ihre eigenen vorteilhaften Eigenschaften, aber die meisten Bartträger mögen sie wegen ihrer Düfte.

Sagen wir, du hast einen echt nervigen Juckreiz und willst etwas dagegen tun. Also einfach ein paar Tropfen auf den Bart geben und fertig, oder? Nein! Ein häufiger Irrglaube ist, dass Bartöl nur für den Bart genommen wird. Das hilft vielleicht etwas, aber ist keine langfristige Lösung.
Zuerst solltest du dafür sorgen, dass deine Hautporen rein sind, damit die Folikel davon so gut wie möglich profitieren können. Geh duschen oder wasche deinen Bart mit warmem Wasser. Dann trockne deinen Bart mit einem Handtuch, denn Wasser und Öl vermischen sich nicht. Achte darauf, dass der Bart nicht knochentrocken, sondern noch etwas klamm ist.
Gib nun ein paar Tropfen Bartöl auf deine Handfläche. Wenn dein Bartöl eine Pipette hat, dann nutze diese dafür, ansonsten schütte es einfach vorsichtig aus der Flasche.
Nun reibst du das Öl auf deine Finger und damit dann in dein Gesicht. Denke daran, mit der Haut unter deinem Bart anzufangen und dich dann durch den Bart zu arbeiten, damit du das Öl an allen Barthaaren verteilst.
Dieser Tipp wird dir erheblich gegen Jucken und Schuppen helfen. Dein Bart erhält bei diesem Vorgang außerdem genug Öl, damit er deine Haut nicht weiter austrocknet. Er wird dadurch weicher, glänzender und sieht besser aus.
Nutze täglich Bartöl (oder zwei mal pro Tag bei großen Problemen) und dein Bart wird es dir danken.